Aktuelle Arbeiten: Jagdteckelskulpturen

Meine neuesten Arbeiten. Teckelkopfskulpturen mit angarnierten Utensilien für die Schweißarbeit. Aufgedockter Schweißriemen mit Schweißhalsung sowie Waldhorn. Nicht zu vergessen, der Eichenlaub- Finderbruch.

Nun hat der Langhaarteckelrüde noch eine Hündin dazubekommen.
frisch gegossen und garniert darf sie nun in Ruhe trocknen, bevor sie fertig aufgeputzt und bei 1150°C gebrannt wird.


Auch der Rauhhaarteckel hat seine Nachsuchenutensilien angarniert bekommen. Jetzt noch in Ruhe trocknen, dann kann der Brand erfolgen.

Einmal etwas "wolliges"
Eine Fingerübung zum Entspannen. Der kleine Quessantschafbock steht nun schon ein Jahr im Feuchteschrank. Deshalb will ich ihm heute ein wenig Luft verschaffen.

Eisvogel, Aquarell auf Echt- Bütten Aquarellkarton 300 g / qm Format 24 x 32cm

Altholländische Tümmler blaugehämmert, weiß und blau mit schwarzen Binden, Aquarell auf Echt- Bütten Aquarellkarton 300 g / qm Format 24 x 32cm

Haubenmeise, Aquarell auf Echt- Bütten Aquarellkarton 300 g / m² Format 24 x 32 cm

Goldhähnchen 1 und 2, Aquarell auf Echt- Bütten Aquarellkarton 300 g / m² Format 24 x 32 cm

Rotkehlchen 1 und 2, Aquarell auf Echt- Bütten Aquarellkarton 300 g / m² Format 24 x 32 cm

Altösterreichischer Kiebitz in blau mit Binden und blau gehämmert, Format A3

Langhaarteckel   Hope und Fennec

Das Italienerhuhn, Hahn und Henne in weiß- schwarzcolumbia

UM KLAR ZU SEHEN, GENÜGT OFT EIN WECHSEL DER BLICKRICHTUNG Antoine de Saint- Exupery

„Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung“.

Dieses Zitat von Antoine de Saint- Exupery möchte ich zum Anlass nehmen, um Ihnen Arbeiten vorzustellen, die den Kosmos der vielfältigen künstlerischen Mittel auf die Tonwerte zwischen Schwarz und Weiß reduziert. Reduktion bedeutet hier aber nicht Verlust, sondern im Gegenteil Gewinn.

Gewinn an Klarheit und Besinnung auf das Wesentliche.

Die Spitze eines Bleistifts vermag mehr auszudrücken, als man gemeinhin denkt. Von der feinen Linie der harten spitzen Mine bis zu den tiefen Tonwerten des weichen Grafits ist die Liste der Möglichkeiten sicher unendlich.

Die feine Staffelung des Vogelgefieders, wie  auch die weiche Textur eines Felles, wird mit den Mitteln der Halbtonzeichnung treffend dargestellt. Die so entstandene „Beschreibung“ der Körperregionen kann dadurch sehr wohltuend auf Farbe verzichten.

 

Dieter M. Fliedner

Waldohreule im Regen

Hasenkaninchen

Kleiber

Weimaraner

Rhönrex

Voorburger Schildkröpfer

Englischer Widder

Hummel von der Jagd
aus dem Langhaarteckelzwinger „von der Jagd“
Dr. Armgard Weiss, Gräfenroda
 
Diese Halbtonzeichnung im Format 30 x 40 cm auf CANSON 180g / m² entstand nach einem Foto von Frances Möller 2012.
 
Langhaarteckel Hummel von der Jagd
Langhaarteckel Hummel von der Jagd
Bartkauz und Maus
Halbtonzeichnung im Format 30 x 40 cm auf CANSON 180g / m²

"Mein Winterwolf"

"Der dornige Weg ins Leben"

Silkie-Bantam Henne als Nackthals in  Aquarell / Zeichentusche- Mischtechnik.
(Format 21 x 15 cm)
Anlass war das beeindruckende Foto eines solchen Tieres von Frau Marion Hensch.
Die zweite Arbeit zeigt die Halbtonzeichnung eines Zwerg- Holländer Haubenhuhnes in blaugesäumt. ( Polish- Silver Laced ) Format A 3.
Dieses Huhn ist im Stil einer wissenschaftlichen Illustration entstanden und entwickelt den magischen Charme einer künstlerischen Schwarz / Weiß- Fotographie.
Eine weitere Arbeit ist die fertig gestellte Halbtonzeichnung der Silkie- Bantam Henne. ( Format A3 auf CANSON 180g/m² )
Auch dieses Bild ist im Stil einer Wissenschaftlichen Illustration gefertigt.

Ungarischer Briefmarkensatz mit Sondermarke "Debreciner Roller"

Halbtonzeichnung Dieter M. Fliedner

Ungarische Sondermarke Debreciner Roller.

Kolumne vom 18.11.13:

Kritiker, Kritik und Kritikkompetenz : hier

Fachbeitrag "Die Gestalt der Taube" im österreichischem "Freude mit der Kleintierzucht" hier

Fachbeitrag im ungarischen Organ "Galamb és kisállat magazin" mit Übersetzung hier

Neue Rubrik "drunter und drüber" hier

Auflösung des Wissensquiz von Dieter M. Fliedner zur Anatomie der Taube in der Geflügelzeitung (18/2012) hier.